Wer tötete Goliat?

Wer tötete Goliat?

Einleitung
Im Lexikon der biblischen Irrtümer beschäftigt sich ein Artikel mit der Frage, ob David oder ein gewisser Elhanan den Riesen Goliat aus Gat tötete. Auch werden in diesem Abschnitt einige andere angebliche Widersprüche genannt. Diesen soll in diesem Text nachgegangen werden.

1. War Saul bei der Schlacht gegen die Philister tot oder lebendig?
Der erste Widerspruch, der postuliert wird, beschäftigt sich mit der Frage, ob König Saul bei der Schlacht, in der Goliat getötet wurde, noch am Leben oder bereits verstorben war. Dazu werden im Lexikon der biblischen Irrtümer zwei Bibelstellen zitiert:

2 Auch Saul und die Männer Israels sammelten sich; sie schlugen ihr Lager im Terebinthental auf und traten zum Kampf gegen die Philister an. (…) 11 Als Saul und ganz Israel diese Worte des Philisters hörten, erschraken sie und hatten große Angst.
(1 Samuel 17:2 und 17:11)

sowie

11 Als David erzählt wurde, was Rizpa, die Tochter Ajas und Nebenfrau Sauls, getan hatte, 12 holte er die Gebeine Sauls und die Gebeine seines Sohnes Jonatan von den Bürgern von Jabesch-Gilead, die sie heimlich vom Marktplatz in Bet-Schean weggenommen hatten, wo die Philister sie aufgehängt hatten, als sie Israel am Gilboa schlugen. 13 Er ließ also von dort die Gebeine Sauls und die Gebeine seines Sohnes Jonatan heraufbringen. Dann sammelte man die Gebeine der Hingerichteten ein 14 und begrub sie zusammen mit den Gebeinen Sauls und seines Sohnes Jonatan in Zela im Land Benjamin, im Grab von Sauls Vater Kisch. Man tat alles, was der König befohlen hatte, und Gott ließ sich daraufhin für das Land gnädig stimmen. 15 Wieder einmal kam es zum Krieg zwischen den Philistern und Israel. David zog mit seinen Leuten hinab. Als sie gegen die Philister kämpften, wurde David müde.
(2 Samuel 21:11-15)

Das Lexikon behauptet nun, dass Saul das eine mal bei der gleichen Schlacht noch am Leben gewesen ist, bei der anderen dagegen tot war. Dies könne nicht sein. Doch der angebliche Widerspruch ist gekünstelt, was man leicht nach Lektüre der beiden Bücher Samuels feststellen kann. Die erste Schlacht findet statt, während Saul König ist. David selbst ist ein einfacher Hirtenjunge, der von seinem Vater zum Heer geschickt wird, um nachzusehen, ob seine drei ältesten Söhne noch wohlbehalten sind. Die im zweiten Buch Samuels angesprochene Schlacht findet zu einem viel späteren Zeitpunkt statt. Saul ist bereits im Krieg gefallen und David zum König über Israel und Juda gesalbt. Da die Salbung Davids zum König von Israel erst über sechs Jahre nach der zum König von Juda durchgeführt wurde, wird hier eine Schlacht beschrieben, die mindestens sechs Jahre nach der Tötung Goliats stattfand. Vers 15 deutet auch schon an, was sich noch an anderen Bibelstellen festmachen lässt:

15 Wieder einmal kam es zum Krieg zwischen den Philistern und Israel.

In den beiden Samuelbüchern und dem ersten Buch der Chronik werden rund zehn Schlachten gegen die Philister erwähnt, mit denen sich Israel in einem langen Krieg befand. Es sei nur ein weiteres Beispiel genannt:

4 Danach kam es bei Geser wieder zum Kampf mit den Philistern. Damals erschlug Sibbechai aus Huscha den Sippai, der zu den Rafaïtern gehörte.
(1 Chronik 20:4)

Es lässt sich also feststellen, dass kein Widerspruch vorliegt. Die erste erwähnte Schlacht führt Saul selbst als König, die zweite sein Nachfolger David.

2. Der Kopf Goliats als Indiz?
Im Laufe des Abschnitts wird versucht die Tötung Goliats durch David als spätere Erfindung hinzustellen. Dazu wird der folgende Bibelvers zitiert:

54 David nahm den Kopf des Philisters und brachte ihn nach Jerusalem. Goliats Waffen aber legte er in sein Zelt.
(1 Samuel 17:54)

und erklärt:

Wer auch immer diesen Vers schrieb, kann keine Ahnung von den politischen Verhältnissen jener Zeit gehabt haben! David kann den abgeschlagenen Kopf Goliaths nicht nach Jerusalem gebracht haben, denn die Heilige Stadt war für David sozusagen Feindesland. Sie wurde von den Jebusitern beherrscht, diese hätten einem Anhänger Sauls den Zutritt verwehrt. (S. 57)

Die Aussage, dass Jerusalem zu dieser Zeit Feindesland war ist richtig. Es besteht dennoch kein Widerspruch. Der zitierte Vers sagt nicht aus, dass David den Kopf sofort nach der Schlacht nach Jerusalem brachte. Er wird am Ende des Kapitels sogar noch einmal erwähnt:

57 Als David zurückkehrte, nachdem er den Philister erschlagen hatte, nahm ihn Abner mit und führte ihn zu Saul. David hatte den Kopf des Philisters noch in der Hand.
(1 Samuel 17:54)

Es wird ein Vorausblick gegeben, dass David seine Siegestrophäe später nach Jerusalem bringen wird, nachdem er die Stadt eingenommen und zu seinem Regierungssitz gemacht hat (vgl. 2 Samuel 5).

3. Goliat, sein Bruder und andere Riesen
Der Punkt ist nun die Frage wer Goliat tötete. Ist dies nach 1 Samuel 17 der Hirtenjunge David, so liest man im zweiten Buch Samuel:

(…) erschlug Elhanan, der Sohn Jaïrs aus Betlehem, den Goliat aus Gat, dessen Speer einem Weberbaum glich.
2 Samuel 21:19

Diese Frage ist wohl nicht eindeutig zu beantworten, aber im Folgenden sollen einige Punkte aufgelistet werden, die andeuten, dass dieser Widerspruch vielleicht doch zu lösen ist. Als erstes sei hier eine Parallelstelle aus dem ersten Buch der Chronik genannt in der es heißt:

5 Als es wieder einmal zum Kampf gegen die Philister kam, erschlug Elhanan, der Sohn Jaïrs, den Lachmi, den Bruder Goljats aus Gat, dessen Speer einem Weberbaum glich.
1 Chronik 20:5

Diese Aussage wäre damit verträglich, dass David den Goliat tötete. Die Stelle wird im Lexikon der biblischen Irrtümer angesprochen, aber als verwirrend abgetan, weil im Folgevers ein weiterer Riese erwähnt wird, den Jonatan erschlägt. Ob jetzt drei erwähnte „Riesen“ (bzw. in 1 Chronik 20:6 ein Mann von riesenhafter Größe) verwirrend sind ist wohl persönliche Empfindung. In der Bibel werden hunderte von Personen und Orten genannt, weshalb sich Lexika zu biblischen Namen stets großer Beliebtheit erfreuen. Drei erwähnte Riesen in zwei Sätzen sind, verglichen mit anderen Stellen, überschaubar. Daher ist dies wohl kein Grund den Vers 1 Chronik 20:5 einfach beiseite zu schieben. Es gibt im Prinzip zwei Möglichkeiten: Entweder wurde 1 Chronik 20:5 nachträglich angeglichen/eingefügt um das Problem „David oder Elhanan“ zu entschärfen, oder bei 2 Samuel 21:19 schlich sich im Laufe der Abschreibvorgänge ein Fehler ein. Wie dieser ausgesehen haben könnte schildert Gleason Archer in seiner Encyclopedia of Bible Difficulties. Dort wird anhand des Masoretischen Textes erklärt, wie man durch kleine Undeutlichkeiten im Text vom Bruder Lachmi des Goliat auf die Herkunftsbezeichnung Der Bethlehemit [= aus Betlehem] kommen kann. Dort wird folgendes Fazit gezogen:

In other words, the 2 Samuel 21 passage is a perfectly traceable corruption of the original wording, which fortunately has been correctly preserved in 1 Chronicles 20:5. (S. 177)

Beweisen kann man dieses Szenario sicher nicht, aber es können einige Indizien können unterstützend aufgeführt werden. Würde man davon ausgehen, dass 1 Chronik 20:5 absichtlich angepasst wurde, um den Widerspruch zu beheben, dann stellt sich die Frage, wieso der Korrektor nicht auch 2 Samuel 21:19 veränderte. Durch eine Änderung von 1 Chronik 20:5 verschlimmert sich die Situation, anstatt das Problem zu lösen. Es ist unwahrscheinlich, dass die Passage so umgeschrieben wurde, um den Widerspruch zu lösen. Es ist daher wohl eher anzunehmen, dass sich in 2 Samuel 21:19 ein Fehler einschlich. Ein zweiter Punkt ist der Gesamtzusammenhang der Texte. Die Schlacht, in welcher David Goliat tötet, findet wie in Punkt 1 beschrieben, zur Regierungszeit Sauls im Terebinthental statt. Die erwähnte Tötung durch Elhanan ereignet sich dagegen zur Regierungszeit Davids. Man kann als Kritiker natürlich annehmen, dass die Bücher Samuels Flickwerk verschiedener Autoren sind und sich so erklären, dass Ereignisse chronologisch verschoben wurden, doch auch hierzu müssen Annahmen gemacht werden, welche genausowenig belegt werden können wie die Annahme, dass die Bücher die Ereignisse chronologisch korrekt wiedergeben. Unter diesem Blickpunkt fügt sich die Tötung eines Bruders von Goliat durch Elhanan problemlos in die Geschichte ein und man ist nicht darauf angewiesen unbekannten Autoren Motive zu unterstellen, warum sie die Goliatgeschichte auf David umgedichtet haben sollten.

Fazit
Das angebliche Problem aus Abschnitt 1 dieses Textes ist definitiv keines. Es ist klar von zwei unterschiedlichen Schlachten die Rede. Nach dem Lesen der Bücher Samuels ist dies augenscheinlich. Auch die scheinbare Unmöglichkeit den Kopf Goliats nach Jerusalem zu bringen lässt sich einfach auflösen. Komplizierter ist es dagegen bei der Frage wer nun Goliat wirklich besiegte. Eine endgültige Entscheidung muss hier offen bleiben. Vielleicht taucht eines Tages eine ältere Abschrift auf, die klären kann welche Passage im Laufe der Zeit eine Veränderung erfahren hat und ob es sich dabei um schlechte Harmonisierungsversuche oder Fehler beim Abschreiben handelt.

Schreibe einen Kommentar